Kloster Neuzelle

Die Stiftung Stift Neuzelle beabsichtigt das Kanzleigebäude in der Förderperiode 2014 bis 2020 denkmalgerecht zu sanieren. Der Bedarf der Rahn Dittrich Group nach zusätzlichen Internatsplätzen besteht im ursprünglichen Umfang nicht mehr, sodass die Planungsgrundlage der HU-Bau von 2008 entfallen ist. Der Erstellung einer neuen Haushaltsunterlage wird soll nunmehr die Untersuchung unterschiedlicher Nutzungsvarianten vorangestellt werden. Dies entspricht der Empfehlung des Landesrechnungshofes Brandenburgs aus dem Jahre 2010 zu den Bauvorhaben der Siftung Stift Neuzelle. Dieser empfiehlt, "die künftigen Umbau- und Sanierungsmaßnahmen an den Gebäuden des Stifts nicht ausschließlich auf die schulische Nutzung auszurichten, sondern auch weitere Nutzungsvarianten (...) einzubeziehen. In der Untersuchung werden daher unterschiedliche Nutzungsvarianten untersucht und bewertet hinsichtlich:

- Der Funktionalität der Lösung

- der Hochbaulichen Umsetzung/des Denkmalschutzes

- dem Nutzwert aus Sicht der Stiftung

- Chancen-Risiken

- der Wirtschaftlichkeit

- den Fördermöglichkeiten.

 

Auftaggeber: Stiftung Stift Neuzelle

 

In Kooperation mit empirica.

 

 

Auszüge: